Navigation:

Suche

Suche
Sie befinden sich hier:
Der Landkreis Breitbandausbau

Breitbandausbau im Landkreis Oldenburg

Logo Projektträger Breitbandföderung Landkreis Oldenburg

Erstes kreisweites Breitbandausbauprojekt im Landkreis Oldenburg

Ziel des Landkreises Oldenburg und dessen kreisangehöriger Kommunen ist es, alle privaten und gewerblichen Endkunden in den unterversorgten Gebieten mit einer ihren derzeitigen aber auch zukünftigen Bedürfnissen gerecht werdenden Breitbandanbindung zu versorgen, was derzeit nicht der Fall ist. In überschaubarer Zeit soll die Breitbandversorgung im Landkreis Oldenburg der Versorgung in den größeren umliegenden Städten, wie z. B. Oldenburg, Bremen oder Delmenhorst zumindest nahekommen.

Alle Einwohner und Unternehmen im Landkreis Oldenburg sollen im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten mit schnellen, möglichst gleichwertigen Breitbandanschlüssen versorgt werden, um die noch bestehenden, regionalen Qualitätsunterschiede im Landkreis Oldenburg abzubauen und nach Möglichkeit eine flächendeckend homogene Versorgung sicherzustellen. Das derzeitige Ausbauprojekt kann daher nur als ein erster nachhaltiger Schritt zur Zielerreichung angesehen werden.

Die finanzielle Realisierung des Breitbandausbauprojektes erfolgt unter Inanspruchnahme von Fördermitteln des Bundes sowie vom Land Niedersachsen weitergereichter EU-Fördermittel nach der Richtlinie Breitbandförderung – ländlicher Raum.

Die Bedeutung eines leistungsstarken Breitbandausbaues für den Landkreis Oldenburg soll an den drei nachfolgend aufgeführten Zielgruppen verdeutlicht werden.

Gewerbliche Unternehmen

Die Attraktivität von Gewerbeflächen im Landkreis Oldenburg wird durch eine gut ausgebaute, auch auf lange Sicht leistungsfähige Breitbandinfrastruktur nachhaltig gesichert. Für Unternehmen ist eine leistungsfähige Breitbandanbindung aufgrund der gerade im gewerblichen Bereich ständig zunehmenden Datenmengen mittlerweile ein zweifellos überaus wichtiger Standortfaktor, durchaus vergleichbar mit guten Verkehrsanbindungen, Energie- und Wasserversorgungs- und -verteilungsanlagen.

Es sollte unbedingt verhindert werden, dass der Landkreis Oldenburg im Standortwettbewerb gegenüber den städtischen Ballungsräumen, wie Oldenburg, Bremen oder Delmenhorst dauerhaft ins Hintertreffen gerät.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass gerade den im ländlichen Bereich angesiedelten Betrieben deutliche Standortnachteile drohen, falls der Breitbandausbau vernachlässigt wird.

Privathaushalte

Eine gleichmäßige Versorgung der Wohnbevölkerung durch leistungsfähige Breitbandanbindungen muss ebenfalls gewährleistet sein. Insbesondere für die jüngere Bevölkerung und kommende Generationen dürfte eine gute Breitbandversorgung erheblich zur Erhöhung der Lebensqualität beitragen. Aktivitäten im privaten Bereich, wie die Kommunikation in sozialen Netzwerken, Abwicklung von Privatgeschäften, Zugang zu Informationen jeglicher Art und somit Verbesserung des Allgemeinwissens, das Downloaden von Filmen und Musik aber auch Informationen zu den Hintergründen des Weltgeschehens gewinnen eine immer größere Bedeutung.

Auch in den Bereichen Schule sowie Berufsvorbereitung und -ausbildung ist der Vertiefung von Fach- und Allgemeinwissen über das Internetmedium eine zunehmende Bedeutung beizumessen.

Vor diesem Hintergrund ist zu bedenken, dass Hausgrundstücke, die über keine ausreichende Breitbandanbindung verfügen, künftig nur sehr schwer zu veräußern sein werden. Es ist mit nicht unerheblichen Wertverlusten zu rechnen.

Landwirtschaft

Es ist seit längerem bekannt, dass die deutschen Landwirte das Internet für betriebliche Zwecke nutzen. Eine bereits im Jahr 2004 durchgeführte Umfrage kam zu dem Ergebnis, dass 70% aller landwirtschaftlichen Betriebe mit mehr als 20 ha landwirtschaftlich genutzter Fläche über einen Internetanschluss verfügen. Die Anzahl dürfte sich bis heute weiter erhöht haben.

Im Vordergrund steht hier eindeutig eine ausgeprägt berufliche Nutzung. Neben der E-Mail gehören Wetterinformationen, Online-Banking, Marktinformationen, Gebrauchtmaschinenbörsen, das Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Nachrichten sowie Produktinformationen zu den am häufigsten genutzten Diensten bzw. Angeboten. Das Internet hat sich für Landwirte mittlerweile zu einem selbstverständlich genutzten Instrument zur Gewinnung und Übermittlung von Informationen entwickelt.

Dies zeigt, wie wichtig eine leistungsfähige Breitbandversorgung auch in den ländlich geprägten Regionen mit einer geringen Bevölkerungsdichte geworden ist.

Für die Siedlungsstrukturen in den unterversorgten Gebieten (weiße NGA-Flecken) des Landkreises Oldenburg sind Streulagen und landwirtschaftliche Betriebe charakteristisch. Diese Streulagen sind als Ursache für die unzureichende Breitbandversorgung anzusehen, wie in anderen ländlichen Regionen des Landes Niedersachsen auch. In allen kreisangehörigen Kommunen befinden sich unterversorgte Gebiete, in denen die für Endnutzer unzureichende Bandbreite auf die großen Leitungslängen vom Kabelverzweiger zum Endkunden zurückzuführen sind (Reichweitenproblematik).

Die im Rahmen der Markterkundungen und der Strukturplanung identifizierten weißen Flecken im Projektgebiet bieten den dort lebenden Bürgern, Unternehmen und öffentlichen Nachfragern, wie z. B. soziale Einrichtungen nur eine Versorgungsleistung von weniger als 30 Mbit/s, davon 93 % nur von weniger als 16 Mbit/s.

Das aktuelle Ausbauprojekt kann als erster Schritt im Rahmen des Aufbaus einer engmaschigen und qualitativ hochwertigen Glasfaserinfrastruktur gerade in den ländlich geprägten Gebieten des Landkreises Oldenburg mit der Option des Aufbaus einer späteren FttB-Infrastruktur angesehen werden.

Da die Realisierung von Breitbandausbauvorhaben in dieser Größenordnung die finanziellen Möglichkeiten des Landkreises Oldenburg und seiner kreisangehörigen Kommunen deutlich übersteigen, hat sich der Landkreis Oldenburg dazu entschlossen, Bundesfördermittel nach der Richtlinie

“Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ vom 22.10.2015 zu beantragen. Auch vom Land Niedersachsen bereitgestellte Fördermittel nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume (RL Breitbandförderung – ländlicher Raum) vom 15.12.2015 wurden beantragt.

Förderfähig nach der Bundesförderrichtlinie sind neben Projektgebieten mit privaten Endkunden und gewerblichen Einzelbetrieben auch Projektgebiete mit ausschließlich gewerblichen Endkunden in ausgewiesenen Gewerbegebieten. Dagegen schließt die Landesförderung Projektgebiete mit ausschließlich gewerblichen Endkunden in ausgewiesenen Gewerbegebieten aus.

Der Zuwendungsbescheid des Bundes konnte am 21.03.2017, der des Landes Niedersachsen am 29.08.2017 entgegengenommen werden.

Im Rahmen des 1. kreisweiten Breitbandausbauprojektes werden nach abgeschlossener Feinplanung 108 von zunächst 112 vom Landkreis Oldenburg ausgeschriebene Projektgebiete mit rund 2.400 Adressen NGA-fähig versorgt. Es ist vorgesehen, alle Endkunden in den Projektgebieten nach erfolgtem Ausbau mit einer Bandbreite von mindestens 50 Mbit/s zu versorgen. Den gewerblichen Endkunden in den ausgewiesenen Gewerbegebieten soll nach Ausbauende eine nutzbare Bandbreite von mind.

1 Gbit/s symmetrisch zur Verfügung stehen.

Die Ausbauplanung umfasst eine FttC-Infrastruktur (VDSL-Vectoring) für ca. 2.160 Endkunden. Dabei werden 46 vorhandene Kabelverzweiger NGA-fähig überbaut und 52 neu errichtet und ebenfalls an das bestehende Glasfasernetz angeschlossen. Die Versorgung wird durch 105 Technikstandorte (ASAT) sichergestellt.

Eine FttB-Infrastruktur (Glasfaser bis ins Haus) ist für ca. 240 Adressen vorgesehen. Unter den 10 mit einer FttB-Infrastruktur auszubauenden Projektgebieten befinden sich alle 9 im Rahmen der Ausbauplanung vorgesehenen Gewerbegebiete.

Zur Realisierung des Ausbauprojektes sind Tiefbauarbeiten mit einer Länge von ca. 142 km geplant. Dabei werden insgesamt 135 km Leerrohre verlegt. Das Glasfasernetz (LWL) incl. der FttB-Hausanschlüsse wird um ca. 139 km erweitert.

Die nummerierten Projektgebiete sind in den Gemeindekarten dargestellt. Die Meilensteinplanung zeigt den aktuellen Fortschritt der Ausbauphase.

 

Zuständiges Amt

Kämmerei
Landkreis Oldenburg
Delmenhorster Str. 6
27793 Wildeshausen

Ihre Ansprechpartnerin / Ihr Ansprechpartner
Herr Fichna
Telefon: 04431-85 654
Telefax: 04431-85 456
Kontakt über E-Mail